Bergetools - Dein Shop für 4x4 Offroad Zubehör - passend zu deinem Fahrzeug und deinen Vorhaben

0

Ihr Warenkorb ist leer

T-Max Umlenkrolle 28.800

zzgl. Versand
Lieferzeit: 3-5 Tage

Benachrichtige mich wenn das Produkt wieder verfügbar ist:

T-Max Umlenkrolle 28.800


Die Umlenkrollen von T-MAX sind aus geschmiedetem Stahl mit einer Dicke von 6,35 mm hergestellt. Die Achse der Laufrolle ist mittels Sprengring befestigt. Nach Entfernen des Sprengrings kann die Umlenkrolle zerlegt und geschmiert werden.

 

Daten

  • Bruchlast: 12 t
  • für Seile von 7 mm bis 14 mm
  • Rollendurchmesser 95 mm
  • zerlegbar - Sprengring
  • abschmierbar
  • geschmiedeter Stahl, 6,35 mm
  • Gewicht: 3,5 kg

Meine Meinung

In etwa gleichwertig zur Horntools Stahlumlenkrolle. Es sind zwar hier 12 t BL angegeben, das gilt aber nur bei geradem Zug. Je nach Winkel verringert sich die Bruchlast, was bei der Horntools-Angabe von 9t BL bereits berücksichtigt wurde.

Stahlumlenkrollen empfehle ich nur noch für Stahlseile. Leider schon oft erlebt, dass sich Kunststoffseile zwischen Seitenwange und Rolle festklemmen. Entweder wurden die Seile beschädigt, so dass ein weiterer Einsatz nicht zu empfehlen ist, oder das Seil war sogar so festgeklemmt, dass es abgeschnitten werden musste.


Umlenkrolle

Mittels einer Umlenkrolle wird die Zugkraft einer Winde verdoppelt bzw. die Winde muss nur noch die halbe Leistung erbringen um ein Fahrzeug freizuschleppen. Das Schleppen erfolgt dafür im Gegenzug nur mit halber Geschwindigkeit.
Der Einsatz einer Umlenkrolle, englisch Snatch Block, ist immer dann sinnvoll, wenn erhebliche Zugkraft notwendig ist um ein Fahrzeug zu bergen, z.B. wenn es mit dem Unterboden auf dem Grund aufsitzt und alle Räder frei drehen.
Weil die Winde beim Einsatz einer Umlenkrolle nur noch mit halber Kraft ziehen muss, verbraucht sie auch erheblich weniger Strom. Bei einer Zugkraft von 8.000 Pfund braucht eine Winde mit max. 12500 Pfund Zugkraft 246 Ampere, bei 4.000 Pfund sind es nur noch 154 Ampere. Solche Ströme kann eine herkömmliche Lichtmaschine nicht bereitstellen, sondern ein erheblicher Anteil davon kommt, insbesondere im Leerlauf, aus der Batterie. Dazu kommt, je höher der Strom ist, der durch die Leitung von der Batterie zur Seilwinde fließt, desto höher ist der Spannungsabfall auf der Leitung. Und aus diesem resultiert eine geringere Leistung des Motors. Beispielsweise bei einer 3 Meter langen Leitung (hin und zurück somit 6 Meter) mit 25 mm² Querschnitt beträgt z.B. bei 245 Ampere der Spannungsabfall 1,03 Volt.
Eine Umlenkrolle wird wie folgt genutzt: Das Windenseil wird auf die doppelte Länge abgespult, um die Umlenkrolle gelegt, zurück zum Fahrzeug geführt und an diesem eingehakt. Die Umlenkrolle wird z.B. mittels eines Schäkels und eines Baumankergurtes an einem Baum oder anderem sicheren Ankerpunkt befestigt.

Weiterer Vorteil: Die angegebene max. Zugkraft der Winde wird nur auf der letzten Lage des Windenseils erreicht, d. h. je mehr Seillänge genutzt wird, desto höher die tatsächliche Zugkraft.

Einfache Stahlumlenkrollen (wie von Horntools oder T-Max) empfehle ich nur noch für Winden mit Stahlseil. Wenn ein Kunststoffseil genutzt wird besteht die Gefahr, dass sich das Seil zwischen Seitenwange und Rolle festklemmt und zerstört wird. Bei den hochwertigen Stahlumlenkrollen wie ARB 9000 und Bushranger RBS11 besteht diese Gefahr nicht.
Mit Kunststoffseil nehme ich persönlich nur noch sog. Pulleys wie NMP oder die Factor55 mit Rope Retention System.